Altenau Wolfswarte

Im Grunde genommen gibt es viele schöne Rundwanderwege im Harz, aber dieser  Rundwanderweg “Altenau Wolfswarte” in der Nähe von Altenau hat im Winter einen besonderen Reiz. Zuerst geht es hinauf zur Wofswarte durch einen herrlichen Winterwald. Der Weg führt über spitze Steine, durch die sich das Tauwasser seinen Weg sucht. Von der Wolfswarte aus läufst du auf dem Wolfswarter Fahrweg hinüber zum Gustav-Baumann-Weg. Dann geht es entlang der kleinen Oker und wieder zum Parkplatz zurück.

Strecke: ca. 9 km (Karte)
Schwierigkeitsgrad: schwierig
Dauer: ca. 3 Stunden
Zwischenstopp: Wilde Sau Hütte

Stempelstelle 135/134/149: Wolfswarte, Gustav-Baumann-Weg, Kleine Oker

Startpunkt:  Parkplatz an der Landstraße L504 zwischen Altenau und Torfhaus

Wolfswarte

Der Rundwanderweg zwischen Altenau und Torfhaus startet am Parkplatz der Landstraße L504. Du musst für den Einstieg die Straße überqueren und der Weg geht zuerst einmal steil bergauf. Gutes Schuhwerk ist bei diesem Wetter ein MUSS. Der Weg ist steinig und glatt. Das Tauwasser sucht sich seinen Weg zwischen den Steinen und des öfteren musst du kleine Bachläufe durchqueren.

Nach einem anstrengenden Aufstieg wird man oben an der Wolfswarte von den winterlichen, bizarren Felsen in Eis empfangen. Der Ausblick war aufgrund des nebligen, trüben Wetters nicht ganz so berauschend, aber trotzdem sehenswert.

von der Wolfswarte zum Gustav-Baumann-Weg

Schließlich setzt du den Weg in Richtung Gustav-Baumann-Weg weiter fort.

Laufe an den Felsen der Wolfswarte herum und einen schmalen Weg entlang, bis du den Wolfswarter Fahrweg erreichst. Jetzt hälst du dich links und stößt auf eine Schutzhütte “Wilde Sau Hütte”. Hier kannst du im Inneren der Hütte eine Pause einlegen und einen heißen Tee genießen.

Ab der Hütte geht der Weg stetig bergab und nach knappen 2 km erreichst du die Stempelstelle 134, die Wegkreuzung des Gustav-Baumann-Weges.

Altenau – Wolfswarte und dann zur kleinen Oker

  • Silberbrunnen

Folglich führt dich der Rundwanderweg zwischen Altenau und Torfhaus von der Stempelstelle 134 hinab in Richtung Altenau. Du läufst den Gustav-Baumann-Weg entlang, bis du rechter Hand die Ausschilderung der Stempelstelle 149 findest.

Der Schnee nimmt ab und die Wege werden wieder deutlich erkennbarer. Unten führt dich der Wasserwanderweg am Silberbrunnen vorbei, entlang des Dammgrabens und direkt auf ein Wasserhäuschen zu.

Von hier aus musst du den letzten Teil der Strecke in Richtung Parkplatz weiter fortsetzen. Überquere die Brücke am Wasserhäuschen und folge dem Weg. Im Folgenden schlägst du den nächsten möglichen Weg nach rechts ein und läufst den schmalen Wanderweg bis zum Parkplatz. Der Weg verläuft oberhalb der Landstraße, die du immer im Auge hast, somit kannst du den Parkplatz nicht verfehlen. Nach gut 2 km erreichst du schließlich den Parkplatz.

Der 9 km lange Wanderweg von Altenau über die Wolfswarte ist sehr abwechselungsreich und nicht ganz einfach zu laufen, aber es war wunderschön.

Auf der Seite “den Harz zu Fuss neu entdecken” findest du noch viele schöne Touren, die ich für Unternehmungen im Harz zusammengestellt habe. Solltest du lieber einmal mit dem Rad fahren wollen, dann schau doch einmal auf meine Seite “mit dem Rad unterwegs“. Vielleicht ist dort etwas Interessantes für dich dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*