Goslar Rammelsberg

Mach dich auf zu einer Wanderung auf den Rammelsberg in Goslar im Harz. Im Herbst lockt eine schöne Wanderung bei herrlichem Sonnenschein und kühlen Temperaturen. Verbringe die Zeit in Goslar und laufe auf den Rammelsberg zum Aussichtpunkt “Ramseck”. Von hier oben hast du einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt Goslar.

Strecke: ca. 5 km (Karte)
Schwierigkeitsgrad: mittel
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Zwischenstopp: Hütte oben auf dem Ramseck über Goslar

Stempelstelle 114   Ramseck

Startpunkt:  Bruchchaussee, Goslar (siehe Karte)

Maltermeister Turm am Rammelsberg

  • Maltermeister Turm

Du startest die Wandertour in Goslar auf den Rammelsberg an der Bruchchaussee in Goslar. Fahre in Richtung Bergwerk Rammelsberg. Auf der Rammelsbergerstraße folgst du der Ausschilderung “Jugendherberge”. Folglich fährst du an der Jugendherberge  vorbei, die Bruchchaussee hinauf bis du rechts einen Parkplatz erreichst.

Nicht weit von dem Parkplatz entfernt ist ein gepflegtes Restaurant der Maltermeister Turm. Es verwöhnt mit hervorragender Küche und besitzt eine wundervolle, große Außenterrasse, die einen herrlichen Blick auf die malerische Stadt Goslar bietet. Vielleicht besteht für euch die Möglichkeit nach der Wanderung zum Ramseck auf dem Rammelsberg hier noch einmal einzukehren.

Wer mit dem E-Bike unterwegs ist, hat hier die Möglichkeit nachzuladen. Direkt vor der Tür des Restaurants steht den E-Bikern eine Ladestation zur Verfügung.

Ramseck über Goslar am Rammelsberg

  • Elefant

Für die Wanderfreunde unter euch startet ab dem Maltermeister Turm der Aufstieg zum Ramseck auf dem Rammelsberg. Der Aufstieg zum Ramseck muss erkämpft werden, es geht immer stark bergauf. Neben den wunderbaren Ausblicken auf das Tal und einigen Verschnaufpausen bietet sich im Herbst auch das ein oder andere bizarre Naturerlebnis. Während in der einen Ecke noch das Gras im Schatten vom Rauhreif weiß glitzert, die Pilze mit ihrer Form- und Farbenpracht im Moos hervorluken, sind in den warmen Ecken in der Sonne die Laubbäume die Herbstmaler der Seele.

Auf dem Weg hinauf zum Rammelberg begegnet dir ein ungewöhnlicher Baum. Er sieht im Wurzelbereich aus wie ein Elefantenkopf und wurde daher auch schon von mehreren Personen verehrt.

Schließlich erreichst du nach längerem Aufstieg die Waldschrathütte am Sidecum. Hier kannst du eine Verschnaufpause einlegen, bevor du von hier aus weiter zum Aussichtsfelsen Ramseck läufst. Auch dort ist eine Pause in der Sparkassenhütte oder auf der Bank davor in der Sonne möglich. Der Stempelkasten 114 befindet sich in der Hütte.

Von der Aussichtspattform hat man einen sehr schönen Blick auf die Stadt Goslar und eine beeindruckende Sicht auf das Erzbergwerk Rammelsberg.

Schließlich geht es auf der anderen Seite des Berges wieder hinab. Halte dich links an der ersten Abzweigung, um den Weg zum Parkplatz zu erreichen.

Im Anschluss kannst du das Rammelsberger Erzbergwerk besuchen. Es ist nicht weit entfernt. Auf dem Hof vor dem Eingang des Bergwerks findest du die Stempelstelle 91.

Ich wünsche dir viel Spaß bei dieser Tour auf den Rammelsberg in Goslar im Harz.

Auf der Seite “den Harz zu Fuss neu entdecken” findest du noch viele Anregungen für Unternehmungen im Harz. Solltest du lieber einmal mit dem Rad fahren wollen, dann schau doch einmal auf die Seite “mit dem Rad unterwegs“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*