Huttaler Widerwaage

  • Marktkirche in Clausthal-Zellerfeld

Der Wasserwanderweg Huttaler Widerwaage ist ein beliebter Rundwanderweg östlich von Clausthal-Zellerfeld im Harz. Nebenbei kommst du an den Stempelstellen 128 und 127 vorbei.

Bevor du die Wanderung beginnst kannst du bei einem kleinen Rundgang in Clausthal-Zellerfeld die wunderschöne blaue Holzkirche anschauen. Von dem Platz an der Marktkirche fährst du auf der B242 in Richtung Braunlage. Auf der rechten Straßenseite liegt der Parkplatz Entensumpf. Hier beginnt der wunderschöne, leicht zu begehende Rundwanderweg.

Tipp: In dem Buch von Kirsten Elsner-Schichor “111 Orte im Harz die man gesehen haben muss” kannst du noch etwas mehr über die Marktkirche (Ort 27) erfahren.

Strecke: ca. 7 km (Karte)
Schwierigkeitsgrad: leicht
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Zwischenstopp: Waldgaststätte Polsterberger Hubhaus

Stempelstelle 128   Huttaler Widerwaage
Stempelstelle 127   Weppner Hütte, Jägersbleeker Teich

Startpunkt: Parkplatz Entensumpf an der B242

Wasserwanderweg

Der Wasserwanderweg Huttaler Widerwaage beginnt direkt am Parkplatz Entensumpf. Der Weg ist bequem begehbar. Folglich erreichst du nach einer kurzen Strecke die Widerwaage. Ein Bauwerk der alten Oberharzer Wasserkunst aus den Jahren 1763 bis 1776. Mitunter befindet sich hier die Stempelstelle 128 für die Wanderfreunde unter euch.

Weiterhin spazierst du auf einem schmalen Weg neben den Wassergräben bis zum Dr. Martin-Schmidt Rastplatz. Von hier aus führt dich der Weg schließlich zu einer beliebten Gaststätte, dem Polsterberger Hubhaus.

Polsterberger Hubhaus

  • Polsterberger Hubhaus

Übrigens führt der Rundwanderweg direkt an dem Polsterberger Hubhaus vorbei. Schon von Weitem erleuchtet die Waldgaststätte in einem herrlichen, warmen Gelbton. Mitunter ist es hier an der Zeit auf deiner Wanderung eine Pause einzulegen. Zum einen lädt die wundervolle Terrasse oder zum anderen das Innere des Hauses zum Verweilen ein. Das Familienunternehmen sorgt für das leibliche Wohl mit einer regionalen Küche. 

Tipp: In dem Buch von Kirsten Elsner-Schichor “111 Orte im Harz die man gesehen haben muss” kannst du noch etwas mehr über das Hubhaus (Ort 26) erfahren.

Weppner Hütte

  • Entlang der Wassergräben

Genauso wie zu Beginn des Rundwanderweges “Huttaler Widerwaage” setzt sich hinter dem Polsterberger Hubhaus der Pfad entlang des Wassers fort. Hier lässt es sich auch bei hohen Temperaturen angenehm aushalten. Solange du dem Wasser folgst, geht es immer geradeaus. An einer T-Kreuzung hälst du dich links, bis du die Ausschilderung zur Weppner Hütte mit der Stempelstelle 127 findest. Kurzum, es erwartet dich ein traumhafter Blick auf den Jägersbleeker Teich.

Hirschler Teich

  • Jägersbleeker Teich

Obwohl du an der Weppner Hütte noch lange verweilen möchtest, musst du weiter. Der Weg führt an dem nächsten Teich, dem Hirschler Teich, vorbei. Von hier aus ist es nicht mehr weit zum Ausgangspunkt. Schließlich hast du nach einigen Gehminuten den Parkplatz Entensumpf erreicht. Damit endet die Rundwanderung “Huttaler Widerwaage” und zwei neue Wanderstempel haben Platz in deinem Stempelbuch gefunden.

Huttaler Widerwaage” ist ein wundervoller Rundwanderweg im Harz.

Wenn du auf der Rückfahrt noch ein wenig Zeit hast, dann schau dir in Clausthal-Zellerfeld noch die alte Berg-Apotheke an. Sie gehört zu den ältesten Apotheken in Deutschland und verfügt über einzigartige Holzschnitzereien. Du musst dort unbedingt hineingehen. Es lohnt sich. Bitte beachte die Öffnungszeiten der Apotheke.

Tipp: In dem Buch von Kirsten Elsner-Schichor “111 Orte im Harz die man gesehen haben muss” kannst du unter dem Ort 23 noch etwas mehr über die Bergapotheke in Clausthal-Zellerfeld erfahren.

Auf der Seite “den Harz zu Fuss neu entdecken” findest du noch viele Anregungen für Unternehmungen im Harz. Solltest du lieber einmal mit dem Rad fahren wollen, dann schau doch einmal auf die Seite “mit dem Rad unterwegs“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*